Einrichtungsartenschlüssel

Der Einrichtungsartenschlüssel stellt das Kategorienschema der Caritas dar. Es dient dazu die Vielzahl der Caritas Dienstleistungsangebote zu kategorisieren und in der zentralen Adressdatenbank einheitlich zu erfassen.

Das Kategorienschema gliedert die Einrichtungen und Dienste in sechs Fachbereiche (Gesundheitshilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Familienhilfe, Altenhilfe, Behindertenhilfe/ Psychiatrie, Weitere soziale Hilfen) sowie innerhalb der Fachbereiche jeweils nach Einrichtungstypen (stationäre Einrichtungen, Tageseinrichtungen, Einrichtungen und Dienste der offenen Hilfen, Aus- Fort- und Weiterbildungsstätten). Diese systematische Gliederung ermöglicht Aussagen auf unterschiedlichen Ebenen. So kann die Klassifikation für Auswertungen in ihrer vollständigen Tiefengliederung oder in gekürzter Form, auf Ebene der Fachbereiche oder der Einrichtungstypen Anwendung finden.

Für eine realitätsnahe Abbildung des Caritas Leistungsspektrums findet alle zwei Jahre gemeinsam mit den Diözesan-Caritasverbänden und den Fachverbänden eine Überarbeitung des Kategorienschemas statt. Dadurch wird sichergestellt, dass Entwicklungen des Caritas-Leistungsspektrums berücksichtigt werden, neue Angebote Aufnahme finden sowie nicht mehr angebotene Dienste aus dem Eirichtungsartenschlüssels entfernt werden.

Der aktuelle Einrichtungsartenschlüssel steht Ihnen hier zum download bereit.

Die Zuordnung eines Einrichtungsartenschlüssels erfolgt bereits bei der Erfassung neuer Einrichtungen und Dienste eines Rechtsträgers in der zentralen Adressdatenbank. Bei der Erfassung gilt der Grundsatz das Angebotsspektrum eines Rechtsträgers möglichst vollständig anhand des Kategorienschemas abzubilden. Dem sind aber auch Grenzen gesetzt. So stellen die erfassten Einrichtungen und Dienste die Einheiten dar, auf deren Ebene die statistischen Merkmale erhoben werden. Die zunehmende Verflechtung der einzelnen Einrichtungen und Dienste erschwert die eindeutige Zuordnung des Hauptmerkmals Beschäftigte zu einer Einrichtung bzw. zu einem Dienst und führt so entweder zu einer konzentrierten Erfassung des Angebotsspektrums, oder bei häufig vorkommenden Verflechtungen zu einer Kombination mehrerer Angebote in einem Schlüssel.

Als Bsp. für eine konzentrierte Erfassung kann hier das Angebot der Schuldnerberatung genannt werden. Neben den Schuldnerberatungsstellen wird dieses Angebot auch in anderen Beratungsstellen, wie bspw. den Allgemeinen Sozialberatungsstellen erbracht. Da hier eine eindeutige Zuordnung der Beschäftigten auf die Angebotsarten jedoch nicht möglich ist, entfällt die gesonderte Erfassung des Angebots Schuldnerberatung. Die unterschiedlichen Angebote werden konzentriert als ein Dienst erfasst und diese nach ihrem Schwerpunkt im Einrichtungsartenschlüssel unter Allgemeine Sozialberatungsstelle eingeordnet.

Ein Bsp. für die Kombination mehrerer Angebote in einem Schlüssel ist das Angebot der Familienpflege. Neben den zahlreichen Familienpflegestationen die dieses Angebot erbringen, sind Familienpflegestationen häufig auch an Sozialstationen angeschlossen. Da die Mitarbeiter(innen) in diesen Einrichtungen nicht eindeutig einem der beiden Dienste zugeordnet werden können wurde neben den Einrichtungsartenschlüsseln der Familienpflegestation (solitär) und des ambulanten Pflegedienstes ein weiterer Schlüssel ambulanter Pflegedienst mit angeschlossener Familienpflege geschaffen.