Erhebung der wirtschaftlichen Lage der Rechtsträger in der Caritas  

Erhebung der wirtschaftlichen Lage der Rechtsträger in der Caritas

Die Erhebung der wirtschaftlichen Lage (EWL) stellt neben der Trägerstrukturerhebung einen Teil der Trägererhebungen des Deutschen Caritasverbandes dar und dient dem Aufbau einer empirischen Basis für die unternehmensbezogene Lobbyarbeit der Caritas. Die Daten der EWL werden in der Regel einmal jährlich zum Ende des Berichtsjahres erhoben. Angesprochen werden die Rechtsträger der Caritas mit 50 und mehr hauptberuflichen Mitarbeiter(innen). Um den unterschiedlichen wirtschaftlichen Bedingungen in den zahlreichen Wirkungsstätten der Caritas gerecht zu werden erfolgt die Erhebung getrennt nach Geschäftsfeldern (sog. Tätigkeitsgelder).

Grundlage für die Ermittlung der teilnehmenden Rechtsträger wie auch für die Ermittlung deren Tätigkeitsfelder bilden die Ergebnisse der Zentralstatistik des Deutschen Caritasverbandes e.V. Die Zentralstatistik ist eine Vollerhebung bei den Rechtsträgern und deren Diensten die Mitglieder der Caritas sind. Sie wird alle zwei Jahre von den Diözesan Caritasverbänden gemeinsam mit dem Deutschen Caritasverband durchgeführt. Aus den Angaben zu der Anzahl der hauptberuflichen Mitarbeiter(innen) für die einzelnen Dienste ergibt sich der Teilnehmerkreis für die Trägererhebungen. Die Tätigkeitsfelder ergeben sich anhand der in der zentralen Adressdatenbank hinterlegten und über die Zentralstatistik überprüften Kategorisierung der Einrichtungen und Dienste (sog. Einrichtungsarten) der Rechtsträger.

Weitere Infos zum Thema »Trägererhebungen«